Wir wünschen allen unseren Lesern und Freunden ein frohes Pfingstfest!

0
40
Ein Kirchenfenster mit einer Taube, die in der Kunstgeschichte den Heiligen Geist symbolisiert.

Weihnachten und Ostern sind die beiden wichtigsten und weltbekanntesten christlichen Feste. Das dritt-bedeutendste Fest im christlichen Jahreskalender ist Pfingsten, dessen Name auf das griechische Wort “Pentekoste” zurückführt, was soviel wie „Der 50. Tag bedeutet“. Und wirklich wird es genau 50 Tage nach dem Ostersonntag begangen.

An diesem 50. Tag, so heißt es in der Apostelgeschichte, wurden die Jünger von Petrus zusammengerufen, um nach der Himmelfahrt von Jesus Christus eine neue Gemeinschaft zu bilden und die alte zu festigen.


Ausgießung des Heiligen Geistes im Rabbula-Evangeliar (586)

Bei ihrer Zusammenkunft, an der auch Mutter Maria teilnahm, fühlten sie plötzlich die Kraft des Heiligen Geistes sie durchdringen. Über ihren Köpfen erschienen flammende Zungen und alle konnten plötzlich in mehreren fremden Sprachen sprechen. In der Apostelgeschichte heißt es: „Sie wurden alle erfüllt von dem heiligen Geist und fingen an, in anderen Sprachen zu predigen“.

Durch dieses Pfingstwunder erkannten sie den Missionsauftrag ihres Herrn, Jesus Christus, und gingen daraufhin in alle Welt, um das Evangelium zu verbreiten und die Menschen in deren eigener Sprache zu bekehren. Petrus rief die Menschen daraufhin auf, Buße zu tun und sich im Namen Christus taufen zu lassen. An die 3.000 Menschen folgten ihm.


Die berühmte Deidesheimer Geißbockversteigerung ist ein altes Stadtfest in der Form eines Historienspiels. Jedes Jahr am Dienstag nach Pfingsten wird dies begangen.

Pfingsten gilt seit diesem Tag als die Geburtsstunde der christlichen Kirche.

Ganz ursprünglich allerdings ging Pfingsten aus dem jüdischen Fest Schawuot, einem Erntefest mit Dankopfern. Die Synode von Elvira beschloss dann im Jahr 305, Pfingsten zu einem kirchlichen Fest zu machen.

Im Kirchenkalender endet mit Pfingsten die Osterzeit. Noch bis zum 4. Jahrhundert waren Christi Himmelfahrt und Pfingsten an einem einzigen Tag begangen worden und erst dann wurden zwei verschiedene, eigenständige Feiertage daraus gemacht.


Die Pfingstochsen.

Dieses Fest wird in verschiedenen Gegenden auch mit verschiedenem Brauchtum begangen.

Dazu zählen der Pfingstritt, der Umzug mit Pfingstochsen, das Hirtenfest mit Weideauftrieb, das Pfingstbaumpflanzen in der Lüneburger Heide, der Pfingstkranz in Oelde, die Geißbockversteigerung in Deidesheim, das Pfingstsingen, und viele andere mehr.












Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein