Österreichs Botschafter verabschiedet sich von Pattaya

0
512

Man kann die Zeit leider nicht aufhalten, auch wenn man das manchmal möchte. So wie im Fall des Abschieds Seiner Exzellenz, des Österreichischen Botschafters Dr. Johannes Peterlik.

Vier Jahre vertrat er sein Land in Thailand auf das Hervorragendste und die Meinung vieler seiner Kollegen ist, dass es selten so einen guten Botschafter gab, der auch gleichzeitig eine Koryphäe auf dem Gebiet der Wirtschaft ist. Nun aber war es soweit und Botschafter Dr. Peterlik verließ mit seiner Gattin Dr. Uschi und seinen beiden Söhnen Lukas und Florian, Thailand. Übrigens sagte die ganze Familie, dass sie nicht gerne aus Thailand weggehen. Besonders die Kinder würden natürlich am liebsten hier bleiben.

Vorher aber kam er noch einmal nach Pattaya und verabschiedete sich am 27. Juli 2013 von Landsleuten und Freunden und vor allem von den Kindern des Child Protection & Development Centers, die ihm und seiner Familie zwischenzeitlich ans Herz gewachsen waren.

Das schönste Botschafter-Paar nimmt Abschied: Dr. Uschi und Dr. Johannes Peterlik.
Das schönste Botschafter-Paar nimmt Abschied: Dr. Uschi und Dr. Johannes Peterlik.

Radchada Chomjinda, die Direktorin des Human Help Networks, hatte in der überdachten Mehrzweckhalle viele, schön gedeckte Tische aufstellen lassen und den Auftrag gegeben, ein besonders gutes Festessen für die Gäste und die Kinder zuzubereiten. Neben den über 50 Kindern des Centers waren auch Kinder vom Mercy Home und vom Ban Jing Jai anwesend.

Radchada hielt mit bewegter Stimme eine Rede, um ihre Dankbarkeit gegenüber dem Botschafter-Ehepaar auszudrücken, das in diesen vier Jahren seines Aufenthalts in Thailand so viel für das Heim und die Kinder getan hatte.

Auch die Kinder bedankten sich bei der Botschafter Familie, indem sie vier Tänze vorführten – einer davon in -fast- echter österreichischer Tracht.

Botschafter Dr. Johannes Peterlik bei seiner Abschiedsrede.
Botschafter Dr. Johannes Peterlik bei seiner Abschiedsrede.

Auch Botschafter Dr. Peterlik merkte man ein wenig den Abschiedsschmerz an, als er seine Rede hielt. Er sagte, er freue sich, dass er und seine Familie einen kleinen Teil beitragen konnte, um den Kindern im Heim, die keine sehr schöne Vergangenheit haben, eine bessere Gegenwart und hoffentlich eine bessere Zukunft bereiten zu können. „Meine Frau hatte vor zwei Jahren die Idee, die Kinder zu Weihnachten zu beschenken. Aber nicht auf die übliche Art. Die Kinder wurden von uns in einen großen Spielwarenladen gebracht und jedes durfte sich ein Spielzeug seiner Wahl – ohne auf den Preis zu achten – aussuchen. Es war immer wieder ein wunderschönes Erlebnis für uns, diese leuchtenden Augen und diese tiefe Freude zu sehen. Dies werden wir alle, auch meine Kinder, bestimmt nie vergessen“, sagte er. Er fuhr fort: „Ich bin ein Mensch, der Beständigkeit will. Wenn ich ein Projekt beginne, möchte ich, dass es fortgesetzt wird und das muss keinesfalls in meinem Namen sein. Darum wird diese Weihnachtsbescherung auch von einem sehr engen Thaifreund von mir, Sumeth Sukapanpotharam, geschäftsführender Direktor von TMDesign Co., Ltd. und dessen Gattin, fortgesetzt werden.“ Danach hob er noch die gute Zusammenarbeit mit Generalkonsul Hofer hervor und betonte, dass „ich noch nie einen so guten Konsul hatte“. Er bedankte sich auch bei allen anderen in Pattaya, mit denen er immer eine gute Zusammenarbeit hatte und die seine Arbeit unterstützten.

Der österreichische Generalkonsul Rudolf Hofer bedankte sich in seinem Fernsehinterview für die enge und gute Zusammenarbeit mit dem Botschafter. Auch ihm sah man die Rührung deutlich an, als er sagte, dass er und die gesamten österreichischen Expatriaten in Thailand es sehr bedauern, dass die vier Jahre so schnell vorbei gingen. „Dr. Peterlik ist ein brillanter Botschafter, der sich aber trotz aller Politik ein großes Herz bewahrt hat. Ich bin sicher, wir hören in gar nicht so langer Zeit von seinem politischen Aufstieg,“, sagte der Generalkonsul.

Beim Interview mit Pattaya Mail TV, sagte der Botschafter: „Ich musste einmal schon als Kind Abschied nehmen von Thailand, als mein Vater nach vier Jahren als Botschafter wieder abberufen wurde. Damals schwor ich mir, eines Tages wieder zurückzukommen. Dasselbe habe ich wieder vor. Sei es nur im Urlaub oder vielleicht auch arbeitsmäßig – man kann ja nie wissen.“ Dabei lächelte er verschmitzt.

Na, hoffentlich hat er auch diesmal wieder Recht!

(Von links) Dr. Otmar Deter, Dieter Bofinger, Dr. Margret Deter, Radchada Chomjinda, Elfi Seitz und Generalkonsul Rudolf Hofer warten auf das Botschafter-Paar.
(Von links) Dr. Otmar Deter, Dieter Bofinger, Dr. Margret Deter, Radchada Chomjinda, Elfi Seitz und Generalkonsul Rudolf Hofer warten auf das Botschafter-Paar.
Direktorin Radchada Chomjinda (vorne links) stellt ihre Mitarbeiter im CPDC vor.
Direktorin Radchada Chomjinda (vorne links) stellt ihre Mitarbeiter im CPDC vor.

issue496-o6photo14 issue496-o6photo13 issue496-o6photo12 issue496-o6photo11 issue496-o6photo8 issue496-o6photo7

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein