Monsterwelle bricht über „Marco Polo“ herein

0
199

17-Februar 2014 – Die „Marco Polo“ ein starkes Cruise-Schiff, das bis zu 20 Knoten macht und durch den eissicheren Bootskörper auch in der Arktis eingesetzt wird, wurde am Wochenende von einer Monsterwelle kurz vor dem britischen Kanal getroffen, als es sich nach einer wochenlangen Vergnügungsreise in den Azoren auf dem Heimweg nach Tilbury befand.

Ein 85-jähriger Passagier wurde dabei getötet, eine über 70 Jahre alte Frau musste per Hubschrauber an Land gebracht werden und viele der 735 Passagiere, die meisten aus England, wurden verletzt. Die Monsterwelle zerbrach Fensterscheiben und sandte viel Wasser an Bord.

Jetzt ist die „Marco Polo“ wieder im sicheren Hafen. (Foto: Wikipedia)
Jetzt ist die „Marco Polo“ wieder im sicheren Hafen. (Foto: Wikipedia)

Die Nachricht kam nach England, als Tausende Briten am Wochenende ohne Stromversorgung waren, nachdem ein Monstersturm mit Windstärke 175 km/h über das Land hereingebrochen war. Weitere starke Stürme brachen danach über die Strände, Kliffs und Promenaden herein. Die Bevölkerung war aufgerufen worden, in ihren Häusern zu bleiben.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein