PattayaBlatt logo

Thailand entwickelt Impfstoff gegen COVID-19

BANGKOK – Der Generaldirektor der Abteilung für medizinische Wissenschaften,

Dr. Opas Karnkawinpong, gab bekannt, dass Thailand ein Team gebildet hat, das sich mit der Suche nach einem Impfstoff gegen COVID-19 beschäftigt.

Der Direktor von NVI, Dr. Nakorn Premsri, erklärte dazu, dass die Entwicklung des Impfstoffes

künstlich hergestelltes ribonucleic acid (RNA), deoxyribonucleic acid (DNA) oder Fragmente des Virus benötigt. Einen experimentalen Impfstoff kann man dann an Hamstern oder Affen testen, um festzustellen ob er einen Effekt auf das Immunsystem hat.

Thailand’s Wissenschaftler verschiedener Institutionen, unter Leitung des National Vaccine Institute (NVI),arbeiten fieberhaft daran, einen Impfstoff gegen COVID-19 zu finden.

Thailand’s Wissenschaftler verschiedener Institutionen, unter Leitung des National Vaccine Institute (NVI),arbeiten fieberhaft daran, einen Impfstoff gegen COVID-19 zu finden.

Es gibt drei Phasen von klinischen Versuche für einen COVID-19 Impfstoff. Die erste Pahse fokussiert auf Sicherheit mit zirka 20 bis 30 Volontären. Die nächste Phase konzentriert sich auf die Stimulation des Immunsystems, dazu benötigt man 100 bis 150 Volontäre. Für die letzte Phase benötigt man wenigstens 500 Volontäre umd die Effektivness feststellen zu können. Danach kann das Team das Serum bei der Food and Drug Administration (FDA) zur Bestätigung einreichen.

Zwischenzeitlich wurden in England, den USA, sowohl auch als in China, die meisten Fortschritte gemacht. Insgesamt sind bereits sechs Impfstoffe gegen COVID-19 in der Entwicklungsphase.




Thailand hat nun drei Möglichkeiten das Virus zu bekämpfen: 1. Selbst einen geeigneten Impfstoff zu entwickeln (ist bereits auf dem Weg), 2. Mit Ländern aus dem Ausland zu kooperieren, die bereits einen Impfstoff haben und diesen an Menschen testen. Das wäre bei weitem der schnellste Weg die Pandemie einzudämmen. Die 3. Möglichkeit ist zu warten, bis andere Länder mit einem Impfstoff aufwarten können und diesen dann zu importieren. Das wäre der langsamste Weg und könnte teuer zu stehen kommen. (NNT)