Geschäfts- und Tourismusverband begutachten Fortschritte beim Flughafen U-Tapao

0
796

Der Geschäfts- und Tourismusverband Pattaya (PBTA) unter Leitung seines Präsidenten Sinchai Wattanasartsathorn besuchte am 28. Mai 2014 in Begleitung von Reportern den Flughafen U-Tapao, um sich ein Bild vom Fortschritt der Bauarbeiten zu machen. Sie wurden vom Vizedirektor des Flughafens, Kapitän Manop Ketprajak, begrüßt. Er sagte, der Verband spielt nicht nur im Tourismus Pattayas eine große Rolle, sondern hat sich auch für die Erweiterung des Flughafens eingesetzt.

Dieser Besuch ist ein Zeichen des guten Willens, aber auch der Sorge, da das Passagierterminal und seine Einrichtungen bisher nicht fertiggestellt wurden. Das ist für das Wachstum des Tourismus in der Ostregion ein Hindernis.

PBTA Präsident Sinchai Wattanasartsathorn und der Vizedirektor des Flughafens, Oberst Manop Ketprajak.
PBTA Präsident Sinchai Wattanasartsathorn und der Vizedirektor des Flughafens, Oberst Manop Ketprajak.

Trotzdem konnten diesmal Fortschritte beobachtet werden. Trotz aller Schwierigkeiten beim Bau und der Finanzierung legen die Marine und die Regierung großen Wert auf baldige Fertigstellung für ein höheres Passagier- und Flugaufkommen.

Der Flughafen wird von der Marine verwaltet. Sie ist bemüht, den Vorgaben der Tourismusbehörde zu folgen, was zum Erreichen der gesteckten Ziele beim Wachstum des Tourismus und der Wirtschaft in der Ostregion führen wird.

Zur Entwicklung des Flughafens gibt es neun Projekte, davon sind sieben abgeschlossen: 1. Renovierung der Betankungsanlage, 2. Feuerwehr, 3. Saugluftwagen für die Pisten, 4. Beauftragen einer Firma für das Versetzen von Transformatoren und Generatoren, 5. Verbesserung des Lagergebäudes, 6. Erwerb von Radargeräten, 7. Röntgengeräte für Gepäckkontrolle. Die zwei noch ausstehenden Projekte sind der Bau eines Passagierterminals und einer Rampe sowie Kennzeichnung der Pisten.

Das U-Tapao Flughafen Projekt macht Fortschritte trotz mancher Probleme.
Das U-Tapao Flughafen Projekt macht Fortschritte trotz mancher Probleme.

Zusätzlich bereitet man sich auf Notfallsituationen vor: 1. Einrichtung eines allgemeinen Hilfszentrums, 2. Erweiterung des Passagierterminals ins Freie im Falle eines zu hohen Passagieraufkommens sowie den Einsatz von Zubringerbussen, 3. Vorbereitung des Flughafens als Ausweichflughafen, falls der Flughafen Suvanabhumi geschlossen ist und mehr kommerzielle Flüge notwendig sind.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein