Mittellose Ausländer in Thailand und ihre unbezahlten Krankenhausrechnungen

0
2689
Das Bumrungrad Hospital, ist eines der besten Krankenhäuser und wird oft von Ausländern frequentiert.

Jeder sagt, dass man im Ausland unbedingt eine Krankenversicherung benötigt. Bisher aber waren die thailändischen Behörden traditionsgemäß lasch in dieser Hinsicht. Bis jetzt!

Mit der Absicht des Ministerpräsidenten Thailand in 4 Monaten „zu öffnen“, werden unbezahlte Krankenhausrechnungen von Ausländern wieder aktuelles Thema.

Die Zahl des Armutsproblems von Ausländern beträgt laut dem Thai Gesundheitsminister im Jahre 1919 an die 450 Millionen Baht. Das erscheint viel auf den ersten Blick, sine aber im Grunde gemessen an den Einnahmen durch Ausländer, die über 2 Trillionen Baht in Thailand ausgaben, nur Brosamen.


Japan teilt Thailands Problememit unbezahlten Krankenhausrechnungen von Ausländern.

Es wurde bereits seit langem vermutet, dass die Privatkrankenhäuser in Thailand den Rechnungen der ausländischen Patienten eine versteckte Summe zufügen, um damit die eventuellen Kosten für die unbezahlten Rechnungen auszugleichen.

Thailand steht aber mit diesen Problemen nicht alleine da. In Japan waren nach Angaben von YasioSugiura, einem Krankenhausdirektor in Tokio, 13 Prozent aller Patienten Ausländer. Er sagte, dass Krankenhäuser selbst Versicherungen abschlossen, um die offenen Rechnungen zu decken. In Südkorea ist es Gesetz, dass Ausländer, die mehr als 6 Monate im Land sind, eine Summe an das nationale Gesundheitssystem zahlen müssen. Beides sind, die Thailand in Erwägung ziehen sollte.


Ungefähr 10 Prozent an Krankenhausrechnungen werden weltweit von den Krankenkassen abgelehnt.

Die Mehrheit der Touristen in Thailand warn – und werden es auch bleiben – sind Kurzzeittouristen und die Hälfte davon sind Chinesen, die sehr, sehr selten versichert sind.

Im letzten Jahr forderte der Touristenminister, dass jeder Einreisenden 300 Baht bezahlen müsse, wovon 30 Baht an unbezahlte Krankenhausrechnungen gehen. Bisher wurde dies nicht in Kraft gesetzt, aber es würde Krankenhäusern helfen.

Im Moment benötigen alle Touristen eine Covid-19 Versicherung, aber sobald Leute voll geimpft sind, wird das wieder wegfallen.



Im Moment werden Versicherungen für alle Expats debattiert. Es wird darin verlangt, dass die Versicherung wenigstens die Summe von 400.000 Baht für Krankenhausaufenthalte beträgt. Im Grunde nicht viel, wenn man bedenkt, dass ein Patient sich einer Operation unterziehen müßte und/oder in die Intensivstation kommt. Es wird nun darüber gesprochen, auch für alte Patienten, die normalerweise keine Versicherung mehr aufnimmt, eine Versicherung zu schaffen.

DasVachira Phuket Hospital machte dazu eine relevante Aussage: wenn die thailändische Bevölkerung altert und mehr medizinische Hilfe benötigt, kann man nicht mehr für Ausländer aufkommen. Bisher wurde noch kein einziger Ausländer für das Nicht-Bezahlen einer Krankenhausrechung bestraft oder gar auf die schwarze Liste gesetzt. Vielleicht kann sich das aber bald ändern?












Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein